TWiST #139: Instagram als Marktplatz?

Gepostet von

Es ist mal wieder Freitag, und wir sprechen über die Shoptech-Vorkommnisse der vergangenen Woche. Unter der waschechten Clickbait-Überschrift Paydirekt Lücke legt Shopware-Shops lahm gab es einen Artikel, bei dem es um ein fehlerhaftes Shop-Modul ging, das es vereinfacht gesagt erlaubte, Lagerbestände in Webshops zu ändern. Private Daten gingen scheinbar nicht verloren, in der aktuellen Doxing-Debatte ist aber das Wort „Sicherheitslücke“ schnell zur Hand. Das Problem wurde mittlerweile behoben, und in den Kommentaren zum Wortfilter-Artikel gab es auch eine Richtigstellung vpn Paydirekt. Kurz haben wir auch das schwache Quartalserlebnis von home24 erwähnt – den Möbelhändler aus dem Hause Rocket Internet hatten wir ja vor einiger Zeit genauer unter die Lupe genommen.

Last but not least sind wir über einen sehr interessanten Artikel bei den OMR gestolpert: Hier wird diskutiert, wie Instagram immer mehr in die Rolle einer Transaktionsplattform schlüpft. Wir hatten bereits vor einiger Zeit über das Taggen von Produkten gesprochen, der Autor beleuchtet nun in seinem lesenswerten Text, wie mittlerweile Kunden über Instagram-Direktnachrichten (DMs) direkt bei Anbietern einkaufen. Das weckt natürlich einige Phantasie und man stellt sich die Frage, ob und wie die Konzernmutter Facebook Instagram zu einem Marktplatz ausbauen könnte.

(Bild: pexels.com)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.