TWiST #146: Amazon schafft die Knöpfe ab

Gepostet von

Wie an jedem Freitag haben wir uns vor den Mikrofonen versammelt, um über die Shoptech-News der letzten Tage zu berichten. Aufgefallen ist uns zum Beispiel, dass Amazon seine Dash-Buttons vom Markt nimmt. Ihr kennt sie sicherlich, kleine selbstklebende, mit dem WLAN verbunde Plastikknöpfe, über die man auf die einfachst denkbare Weise Produkte des täglichen Bedarfs nachbestellt. Mittlerweile werden diese Bestellungen von automatisierten Abo-Diensten oder gleich von Sprach-Assistenten übernommen, sodass Amazon jetzt nach knapp vier Jahren den Stecker zieht. Was bleibt ist die Gewissheit, dass Amazon damit eine neue Art des Einkaufens salonfähig gemacht, den Shop-fokussierten Händlern die Augen geöffnet und den Beratern viel Material für ihre Folien geliefert hat.

Nächstes Thema: Events. Gerade ist die diesjährige Shoptalk in Las Vegas zu Ende gegangen. Über 8.000 Besucher sind es diesmal geworden, so langsam trudelt das Feedback ein. Ein Kommentator stellt fest, dass sich für ihn die Veranstaltung etablierter angefühlt hat und diesmal Software-Hersteller und Dienstleister präsenter waren. Wir warten auf weitere Berichte und Video-Mitschnitte im Shoptalk-Youtube-Kanal und erfreuen uns bis dahin an diesem Tweet von commercetools:

Event #2: Die Internet World Expo in München findet in der nächsten Woche in München statt. Martin und ich werden nicht da sein, aber schreibt uns doch mal, wie es ist/war!

Event -3: Das eCommerceCamp Jena ist … ausverkauft!


Glückwunsch an Joscha und das gesamte Team! Wir freuen uns sehr, in zwei Wochen dabei zu sein und schmieden schon fleißig Pläne für unser Shoptech-Brunch!

Zum Schluss noch ein kleines Fundstück: Google mischt beim Thema Social Shopping – zumindest in gewisser Weise – mit, weil es sich intensiver mit der Frage beschäftigt, ob und wann die Bildersuche um einen Transaktionsteil erweitern könnte. Alles in allem Wasser auf Martins Prognose-Mühlen!

(Bild: pexels.com)


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.