Kreative Pause: TWiST-Break

Veröffentlicht von

Unseren wöchentlichen Technologie-Rückblick machen wir schon seit mehreren Jahren. Die Grundidee dahinter war, zu berichten und zu kommentieren, welche Marktbewegungen oder besonderen Ereignisse es in der Shoptech-Branche gegeben hat: Gab es neue Produkte von Shopsystemherstellern? Haben sich Händler für die eine oder andere Technologie entschieden? Falls ja, warum? Haben interessante Events stattgefunden? Falls ja, was waren dort die wichtigsten Buzzwords und die meistbesuchten Vorträge? Wir haben über headless gesprochen, über Microservices, die Entwicklung von Shopsystemen – von Adobe/Magento, commercetools über OXID zu SAP/Hybris, Spryker, Shopware, Shopify hin zu vielen weiteren bekannten und weniger bekannten Anbietern. Wir haben über Social Commerce philosophiert, Frontend-as-a-Service sowie PWAs/SPAs diskutiert, gerne ein paar Unternehmenswerte auseinandergenommen und uns auch per Livestream verschiedene Webshops angeschaut. Aber jetzt ist’s Zeit für eine Pause, denn die Luft ist raus.

Das E-Commerce-Rad dreht sich immer schneller, und natürlich ist Technologie im Hintergrund ein großer Wachstumstreiber. Aber offen gestanden: ob wer Cloud macht oder nicht, ob wer doch oder nicht von Magento 1 zu Magento 2 wechselt, ob wer oder nicht wirklich API-first ist – soll er oder sie halt machen. Das soll nicht despektierlich klingen: ich bin fest davon überzeugt, dass bei allen genannten Anbietern, ihren Partnern, ihren Kunden und ihren Communities gerade aus gutem Grund viel Gehirnschmalz und Arbeitszeit in neue Produkte, Funktionen und Dienste gesteckt werden. Natürlich. Wir befinden uns in einem dynamischen (Anbieter)-Markt, da will und wird sich jeder geschickt positionieren.

Aber kommentieren sollen das (erstmal) andere. Ich für meinen Teil kann wahrhaftig sagen, dass ich es bei Shopify mit so vielen faszinierenden Menschen und Projekten zu tun habe, so vielen Denksportaufgaben, so viel wirklichem persönlichen Neuland, dass ich aus voller Überzeugung dort sehr gerne meine Energie konzentriere.

Martin und ich gehen erstmal in TWiST-Klausur, sind aber natürlich nicht weg vom Fenster. Wir experimentieren ab nächster Woche Montag (19.00h) mit einem neuen Format auf Clubhouse – aber den regelmäßigen Podcast wird es für absehbare Zeit nicht mehr geben. Danke allen HörerInnen und LeserInnen für euer Feedback und die guten Diskussionen!

(Bild: pexels.com)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.